"als ein ehemaliger Schüler (Abschluss vor 5 Jahren) wende ich mich heute mir einer besonderen Bitte an Sie.
Außerdem möchte ich Ihnen kurz schildern was meine bisherigen Erfahrungen der letzten 6 Jahren sind. Gerne können Sie dies auch Ihren Schülern zur Ermutigung weitergeben.

Mittlerweile bin ich seit einem halben Jahr bei meinem zweiten Arbeitgeber in der Planungsbranche. Die bisherigen Erfahrungen und Eindrücke decken sich jedoch und würde ich so als branchenüblich bezeichnen.
Grundsätzlich besteht in der Branche ein deutlicher Fachkräftemangel! Vor allem fähige und fachkundiges Personal ist sehr gefragt.

Mit den von der HMS angebotenen Technikerabgängen sind die Absolventen, auch durch deren beruflichen Hintergrund, sehr gut vorbereitet und geeignet für die Planungsbranche!

Leider hält sich bei dem ein oder anderen immer noch der Gedanke: „Sanitär? Das macht man so nebenher mit“. Das spiegelt sich natürlich auch wider in dem wie die Zahlen der Absolventen aber auch der Fachkräfte in diesem Fachbereich sind.
In meinen beiden bisherigen Unternehmen war das auch deutlich zu sehen: Im Bereich der Sanitärplanung waren deutliche Defizite sowohl fachlich wie auch kapazitätstechnisch zu verzeichnen.
Das absurde daran: Sanitär ist ein Fachbereich, den jedes Planungsbüro trotzdem „mitmacht“ und der auch schlecht von den anderen wasserführenden Gewerken zu trennen ist.  ...

Gerade auch dadurch wird die Bedeutung der Sanitär’ler immer wichtiger. Dass die steigenden Anforderungen durch Hygiene- und Komfort ihr weiteres tun steht außer Frage. Somit werden die gut ausgebildeten Techniker, und meiner Meinung nach, vor allem auch die Sanitär-Techniker, immer gefragter und wertvoller!

Hier sind wir nun auch am Punkt meiner Bitte angelangt: ... Ich habe im Fachbereich Sanitär die Position des stv. Fachbereichsleiter inne und bin somit auch in die Personalplanung und -gewinnung mit eingebunden. ....

Wir suchen jedoch händeringend nach Unterstützung.

Daher wollte ich Sie fragen ob Sie das im Anhang beigefügt Stellenangebot innerhalb einer Sanitärklasse aushändigen könnten? "

Dieses und viele weitere Stellenangebote (siehe "Meidinger Stellenmarkt") zeigen:

Techniker zu werden lohnt sich!

Eine wissenschaftliche Studie der Uni Tübingen belegt, dass das Lebens­ein­kommen von Technikern und Meistern (1,41 Mio €) etwa dem der Akademiker (1,45 Mio €) entspricht.
Also: Nicht nur im europäischen Qualitätsrahmen, sondern auch von der Bezahlung her:
Ein Handwerksberuf mit Weiterbildung zum Techniker/Meister ist gleichwertig mit einem akademischem Studium.
Dies sollten Eltern und ihre Schulkinder bei der Entscheidung über Berufsausbildung oder Studium realistischer und zukunftsorientierter bedenken, auch angesichts der seit Jahren vielen Studienabbrecher in der Größenordnung 30 %. Die Ausbildung zum Techniker wird über das Arbeitsamt (Bildungsgutschein) gefördert, BaFög ist ebenfalls möglich.

Worauf warten?!

Mit regem Interesse verfolgten ca. 50 angehende Technische Systemplaner/innen den Ausführungen der Vertreter der Heinrich Meidinger Schule Karlsruhe. Dabei wurde durch unseren Technikerschüler, Herrn Tobias Herter, ein Einblick in die nahe Zukunft der technischen Gebäudeplanung gegeben, wofür uns herzlich bedanken.

Zusammen mit Architektur Studenten/innen der Universität Karlsruhe KIT hatten Schüler/innen des dritten Semesters Heizungs-, Lüftungs-, Klimatechnik der Heinrich Meidinger Schule ein BIM Projekt (Building Information Modeling) gemeinsam umgesetzt.

Bericht BIM Vortrag

Die Studenten/innen vom KIT stellten die architektonische Planung des Projekts zur Verfügung und die angehenden Techniker/innen  planten in diese Grundlagen die haustechnischen Gewerke ein. Das Neue an diesem Projekt zwischen Universität und Technikerschule war die Verknüpfung der Informationswege zwischen der Architekturplanung und der Haustechnikplanung. Einmal eingegeben Daten in die jeweilige Software konnten von der anderen Seite gelesen und genutzt werden.

Wie bei vielen zukunftweisenden Projekten war der Weg zum Ziel steinig, aber mit viel Wissenszuwachs und einem beeindruckenden Ergebnis gekrönt.   Ft  

Bericht über die Exkursion zur FC-Planung GmbH Bretten

Bericht über die Exkursion zur Firma Wieland.

WortmannWalter

Führungswechsel an der Bundesfachschule für Sanitär- und Heizungstechnik

Am 16.07.18 wurde der Leiter der Heinrich-Meidinger-Schule in Karlsruhe Studiendirektor Lothar Walter in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig wurde mit Studiendirektor Martin Wortmann-Vierthaler sein Nachfolger in das Amt des Schulleiters eingeführt.

Lesen Sie mehr über die Verabschiedung - Amtseinführung

P1080122 Titel Am Freitag dem 13.7.2018 feierten die Absolventen der Technikerschule im Schulhof der Heinrich-Meidinger-Schule ihren erfolgreichen Abschluss.

Lesen Sie mehr über die Technikerverabschiedung Sommer 2018

Bericht über die Exkursion zur Firma HeidelbergCement

Im Branchenticker der Fachzeitschrift CCI (Lüftung, Kima, Kälte) erschien in diesen Tagen ein "Hilferuf" aus einer Technikerschule aus Niedersachsen.
Der Fortbestand ihrer Fachrichtung HLK sei bedroht, da die Zahl der Bewerber innerhalb eines Jahres drastisch zurückgegangen sei.
Der Appell des verantwortlichen Abteilungsleiters richtet sich an Unternehmen, Verbände und Politik die Folgen zu bedenken und zur Ursachenforschung beizutragen.
Die Schulleitung der Heinrich-Meidinger-Schule hat mit dem folgenden Leserbrief zu der angesprochenen Problematik Stellung bezogen:
Die Zukunft der Technikerschule HLK ist ungewiss

Aktuelle Termine und Informationen zum Seminar:
"Optimierung von Heizungsanlagen" erhalten Sie  » über diesen Link

Ein Blick in unseren  » Stellenmarkt zeigt: Ihr Beruf ist stark gefragt!

Wie die  » Karrieren unserer Techniker beweisen, kann man mit dem Techniker Marke "Bundesfachschule Karlsruhe" einiges erreichen.